06. Mai 2017 Profix Swiss Bike Cup – Solothurn (C1)

 

Vergangenen Samstag startete ich am dritten Lauf des Profix Swiss Bike Cup in Solothurn. Wie üblich, ist Solothurn ein sehr spezielles Rennen.  Der grosse Anteil an Asphalt macht es zu einem halben Strassenrennen. Dadurch wird während des Rennens oft gelauert – auch gutes taktisches Verhalten ist gefragt.

Kurz vor unserem Start begann es stark zu regnen. Die Strecke wurde sehr rutschig und schlammig. Also nicht gerade meine Lieblingsbedingungen. Ich kam am Start gut aus dem Schanzengraben und konnte mich im vorderen Teil des Feldes einreihen. Als die erste Engpassage kam, war ich etwas zu wenig frech und liess vielen Fahrern den Vortritt – so musste ich im einzigen Anstieg, welcher auf diesem Kurs vorhanden ist, mal richtig Gas geben. Den Anschluss an die Spitzenfahrer musste wieder hergestellt werden! Dies gelang mir sehr gut und war in der Spitzengruppe mit dabei. Leider wurde in den Flachpassagen immer wieder gelauert und deshalb schlossen die hinteren Fahrer wieder auf.

Ich begann schon am Anfang des Rennens stark zu frieren – es wurde für mich sehr hart. Stürze, Plattfuss und diese sehr kalten Bedingungen machten es zu einem Tag zum Vergessen. Vor meinem Pneudefekt war ein Podestplatz noch in Reichweite. Als ich immer mehr zu frieren und sehr stark zu zittern begann, musste ich leider das Rennen 1,5 Runden vor Schluss aufgeben. Dies ist zwar enttäuschend, aber ich möchte diesen Tag gleich abhaken.

Es ist schon über zwei Jahre her, als ich ein Rennen aufgeben musste, dies übrigens auch in Solothurn. Nun liegt es an mir wieder nach vorne zu schauen, die nicht optimalen Facts zu verbessern, denn danach beginnen endlich die wichtigen Rennen – nämlich die Weltcups.

Euer Mänu Manuel Fasnacht

2017-05-30T10:09:55+00:00

Leave A Comment